Aktuelles aus den Projekten in Jodhpur und Setrawa

In den letzten Monaten gab es einige kleine Veränderungen in den Sambhali-Projekten, über die wir Euch auf dem Laufenden halten möchten. Im Sheerni Self-Help Group Projekt, einer Selbsthilfegruppe in Setrawa, war die Freude groß, als bekannt wurde, dass die Wardenbach Stiftung aus Deutschland die Finanzierung von 5 Kühen und 12 Ziegen übernimmt! Dadurch ist es vielen weiteren Frauen nun möglich, durch die Nutzung der Tiere Milchprodukte herzustellen und im Dorf zu verkaufen, wodurch sie wiederum wichtige Einnahmen für die Versorgung ihrer Familien haben. Wir freuen uns mit den Frauen und bedanken uns auch ich deren Namen ganz herzlich bei Frau Wardenbach!

Seit April haben zwei weitere Projekte einen neuen Namen: „Sisters for Sisters“ heißt ab sofort „Abhaya“, „Brothers for Sisters“ wird „Fatima“ genannt. In beiden Centres standen außerdem Erweiterungen an: Im Abhaya-Projekt wurde ein neues Children’s Education Centre angegliedert, im Fatima-Projekt ein Education Centre für Grundschulkinder. Wir freuen uns über die Unterstützung durch die beiden neuen Sponsoren COFRA und der Corporation of Anshula Trust. Drei weitere Primary Education Centres für Kinder zwischen 5 und 13 Jahren wurden ebenfalls entwickelt, eines davon in Setrawa, die drei anderen in ärmeren Stadtteilen Jodhpurs. Gesponsert werden sie durch PADEM und das luxemburgische Außenministerium.

Werbeanzeigen

Sambhali international

Mitte Juni ist der Gründer von Sambhali Trust, Govind Singh Rathore, zu seiner zweiten Europa-Reise in diesem Jahr aufgebrochen. Diesmal besuchte er Luxemburg und Österreich, wo er sich mit Mitgliedern der Partner-/Unterstützungs-Vereine traf. Gemeinsam wurde über die laufenden Projekte, aber auch neue Ideen und Vorhaben beraten und soziale Projekte aus Sri Lanka, Senegal und Indien kennenzulernen. Bei verschiedenen z. T. öffentlichen Treffen und Veranstaltung bekam Govind Rathore auch die Möglichkeit, die Projekte von Sambhali Trust vorzustellen. Reise- und Unterkunftskosten wurden freundlicherweise von den einladenden Vereinen übernommen.

Padem Soziale Initiative